Lok-Fan wegen Vermummung beim Derby verurteilt

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

3.

März
2015
Dienstag

Ein Fan das Fußballvereins Lok Leipzig wurde zu 2.100 Euro Strafe wegen Vermummung beim Spiel von Lok II gegen die BSG Chemie Leipzig am 14. Mai 2014 verurteilt. Laut eigener Aussage fühlte der Delitzscher Ronny W. sich von den seiner Ansicht nach "linksextremistischen" Fans des BSG Chemie bedroht und sah sich daher genötigt, sich zu vermummen. Die Anwesenheit von 180 gewaltbereiten Lok-Fans, darunter laut Polizeibericht 40 "gewaltsuchenden", bei dem Derby, zeichnet ein etwas anderes Bild.

Auch in betracht der zahlreichen Vorstrafen von Ronny W., darunter Gewaltdelikten, verurteilte ihn der Richter zu genannter Geldstrafe.

In dem Kontext ist interessant, dass ein Mensch mit gleichem Namen und gleichem Wohnort 2009 an einem Übergriff auf eine antifaschistisch aktive Person in Delitzsch beteiligt war.

Quelle: 

L-IZ vom 3.3.2015 ("Teure Sturmhaube: Lok-Fan muss wegen Vermummung während Lokalderby 2.100 Euro zahlen"), "Anna und Arthur"-Blog vom 11.1.2010 ("Kühe, Schweine, Hinterland...")