Marktverkäuferin und "die Ausländer"

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

18.

Oktober
2019
Freitag

Die Verkäuferin eines Standes auf dem Leipziger Markt beschwert sich bei einer Kollegin über einen Kunden. Dieser hatte vorher offensichtlich versucht den Preis für die angebotene Waren zu verhandeln. Sein Versuch bringt die Verkäuferin dazu, sich zu äußern: "Wir sind doch keine Geldwäsche wie beim Ausländer."
Außerdem empfiehlt sie, bei eben jenen "Ausländern" zu fragen ob diese nicht billigere Ware hätten.

Die Aussage impliziert, dass "Ausländer", die schon an sich gar keine homogene Gruppe sind und sich juristisch lediglich durch ihren Aufenthaltsstatus von Deutschen unterscheiden, kriminell seien, da bei dieser Gruppe von Personen Geldwäsche verbreitet sei. Woher die Verkäuferin ihr Wissen nimmt ist nicht bekannt.

Quelle: 

chronik.LE