Mehrere Angriffe durch Neonazis bei Spiel des RSL in Schildau

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

15.

Oktober
2017
Sonntag

Beim Auswärtsspiel der Fußballmanschaft des Roten Stern Leipzig beim TSV Schildau kommt es mehrfach zu verbalen und körperlichen Angriffen auf Spieler und Fans des RSL.
Eine fortwährende Aneinanderreihung von Beleidigungen und Bedrohungen gipfelt im Angriff mit Flaschen und Steinen auf den abfahrenden Konvoi der Gäste aus Leipzig.

Wie bei vorherigen Begegnungen der beiden Vereine befinden sich zu Spielbeginn im Block des TSV Schildau an ihrer Kleidung deutlich zu erkennende Neonazis.
Der Leipziger Mannschaft hingegen wird auf Weisung des Schildauer Vereins, von Verbandsoffiziellen und Polizei verboten T-Shirts mit der Aufschrift "Nazis raus aus den Stadien" zu tragen. Andernfalls soll das Spiel nicht angepfiffen werden.
Während der Partie skandieren Personen aus dem Block der Schildauer gegen politische Gegner*innen gerichtete Parolen wie "Zeckenpack" und antisemitische Rufe wie "Judensterne".
Zudem werden Spieler des RSL bespuckt und von Außenstehenden versucht die Spieler zu foulen.
Mit dem Abpfiff versucht eine Gruppe von etwa 20, teilweise Vermummten, Schildau-Fans über das Spiefeld in Richtung der Gäste zu gelangen. Dieser Versuch kann durch die Polizei unterbunden werden.
Bei der Abreise der Gäste vom Schildauer Marktplatz werden diese aus einer Gruppe Neonazis mit Steinen und Flaschen angegriffen. Unter den Angreifern befinden sich einige, die zuvor das Spiel auf Seiten der Schildauer besuchten. Mehrere Fahrzeuge werden beschädigt, Menschen werden nicht verletzt.
Die Polizeit ermittelt gegen acht Personen.

Quelle: 

[https://www.facebook.com/RSL99/photos/a.10151977321373054.1073741825.64737723053/10155875463818054/?type=3&theater] Facebook-Seite Roter Stern Leipzig e.V.