Mitgliederversammlung und "Julfeier" der NPD Nordsachsen in Eilenburg

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

11.

Dezember
2011
Sonntag

Am Sonntag hat der NPD-Kreisverband Nordsachsen nach eigenen Angaben in Eilenburg seine Jahreshauptversammlung durchgeführt. Dabei wurden der Kreisvorsitzende Maik Scheffler, sein Stellvertreter Jens Gatter und der nicht namentlich genannte Schatzmeister einstimmig wiedergewählt und einige "hochmotivierte Neuvorstandsmitglieder ins Boot geholt".

Offenbar mit geringerer Zustimmung wurde zudem ein "Beauftragter für Neue Medien" als Vorstandsmitglied bestätigt. Zu tun gibt es für diesen einiges: So ist die Internetseite des Kreisverbandes seit einiger Zeit nicht zu erreichen. Laut Scheffler sind dafür "linke Netzkriminelle" verantwortlich. Die "Netzseite" soll Anfang nächsten Jahres wieder online gehen. Bis dahin nutzt die Partei für ihre Verlautbarungen die "Freies Netz"-Unterseite "Aktionsbüro Nordsachsen".

Für das zweite Quartal 2012 kündigte Scheffler zudem die "Massenverteilung" einer "nationalen Regionalzeitung für Nordsachsen" an. Unter anderem damit will die Partei eine "kreisweite Gegenöffentlichkeit" herstellen.

Wieviele Personen an der Versammlung teilgenommen haben, wird nicht mitgeteilt. Laut einer im Frühjahr 2011 im Gamma-Newsflyer veröffentlichten Übersicht hatte die NPD Nordsachsen zu diesem Zeitpunkt lediglich 37 Mitglieder.

Im Anschluss an die Mitgliederversammlung führte der NPD-Kreisverband zusammen mit den "Jungen Nationaldemokraten" (JN) noch eine Weihnachts- bzw. "Jul"-Feier durch. Dazu sollen 70 "Kameraden, Freunde und Interessenten" erschienen sein. Nach Angaben des nordsächsischen JN-Chefs Paul Rzehaczek ist die Organisation mittlerweile der bundesweit größte "Stützpunkt" der NPD-Jugend. Rzehaczek firmiert seit kurzem auch als "Landesorganisationsleiter" der JN.

Bevor der Abend mit "kulturellen Beiträgen einiger Kameraden und des Liedermachers Phillip" ausklang, mussten die versammelten "Kameraden" noch eine "frei gehaltene 60-Minuten-Rede" des NPD-Landtagsabgeordneten Jürgen Gansel ertragen.

Quelle: 

Naziportal "Aktionsbüro Nordsachsen", Gamma Nr. 190 (Frühjahr 2011)