Nazi-Aufmarsch in Bad Lausick

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

20.

Mai
2010
Donnerstag

In Bad Lausick marschierten am 20. Mai ca. 40 Neonazis mit Fackeln und einem Transparent der "Freien Kräfte". Sie skandierten Parolen wie "frei, sozial und national" sowie "nationaler Sozialismus jetzt". Als Fronttransparent diente ein Laken mit der Aufschrift: "Freiheit für Albert". Gemeint ist der mutmaßliche Täter, der zwei Wochen zuvor in Geithain einen 15-Jährigen verprügelte und lebensgefährlich verletzte. Der 19-Jährige Verdächtige konnte anhand von Videoaufzeichnungen identifziert werden und sitzt inzwischen in Untersuchungs-Haft.

Die Neonazis sammelten sich gegen 20:20 Uhr am Schwanenteich und liefen von dort durch das Neubaugebiet und zurück. Gegen 21 Uhr war die Gruppe wieder verschwunden. Die kurz danach eintreffende Polizei konnte keine Personen mehr feststellen. Laut Augenzeug_innen kamen die Teilnehmer des Aufmarschs größtenteils aus Borna und Geithain. Sowohl Route als auch Ablauf des "spontanen" Aufmarschs wirkten auf Beobachter_innen geplant und durchorganisiert.

Auf den Internetseiten des "Freien Netzes" (u.a. Borna/Geithain) wird der nicht-angemeldete Aufmarsch als spontane Demonstration gegen "Repression" bezeichnet. Denn für Repression halten die Neonazis die Inhaftierung des mutmaßlichen Täters. Die Tat selbst wird zwar nicht geleugnet, jedoch als "kleines Vergehen" verharmlost, für welches "nationale Sozialisten in die Kerker des Systems" gesteckt würden, "[w]ährend Schwerstkriminelle, Kinderschänder, Drogendealer und ausländische Totschläger von der BRD-Justiz unbehelligt auf deutschen Straßen ihr Unwesen treiben". Weiterhin heißt es, der Verhaftete sei ein "Freiheitskämpfer", der "von den Staatsorganen aus unseren Reihen gerissen" wurde. In Kommentaren zum Artikel wird der "gute kamerad" gelobt: "[du] warst immer für unsre leute mit da und ein hilfreicher aktivist hatten schöne demos und auch partys zusamm gefeiert".

In Bad Lausick kam es in den letzten Monaten zu mehreren versuchten Übergriffen durch Neonazis sowie Propaganda-Aktivitäten.

Quelle: 

chronik.LE, PD Westsachsen von 21.05.2010, "Freies Netz" (Borna/Geithain)