Nazi-Kundgebung in Colditz nach verbotenem Nazi-Konzert in Hausdorf

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

24.

Januar
2011
Montag

Am Nachmittag versammelten sich auf dem Colditzer Markt ca. 35 Nazis, um eine Kundgebung durchzuführen, die im Vorfeld beim Landratsamt von einer Person aus Zschadraß von 17 bis 18 Uhr angemeldet wurde. Laut Angaben des Polizeireviers Grimma endete die Versammlung bereits gegen 17:25 Uhr.

Das Motto der Veranstaltung lautete "Montagsdemo für Meinungsfreiheit und gegen polizeiliche Willkür" und stand im Zusammenhang mit einer am Samstag verhinderten und von Nazis organisierten "Musikveranstaltung".

Während die Muldental-LVZ vorsichtig berichtet, dass unter den Kungebungsteilnehmern "auch solche aus der rechten Szene" waren, schreibt der sächsische Verfassungsschutz auf seiner Homepage von 36 "Rechtsextremisten". Anmelder sei der Betreiber der Gaststätte in Zschadraß gewesen, in der das "mutmaßlich rechtsextremistische Konzert" hätte stattfinden sollen. Die Polizei habe dieses wegen Verstößen gegen den Brandschutz untersagt. "In dem Objekt waren im vergangenen Jahr bereits acht rechtsextremistische Konzerte durchgeführt worden", heißt es auf der VS-Seite.

Bei dem "Objekt" dürfte es sich um den "Gasthof Zollwitz" im Zschadraßer Ortsteil Hausdorf handeln. Neben Nazi-Konzerten fanden dort in der Vergangenheit auch Vortragsveranstaltungen statt. So referierte dort im vergangenen September auf Einladung des neonazistischen "Freien Netzes" der Gründer der rechtsterroritsischen "Wehrsportgruppe Hoffmann". Am 7. Oktober war der Gasthof nach Sprengstoff durchsucht worden.

Quelle: 

LVZ Muldental vom 25.01.2011, Meldung des LfV Sachsen vom 26.01.2011, Twitterkanal des FN Geithain