Nazis begehen "Volkstrauertag" in Geithain

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

15.

November
2009
Sonntag

Am Abend beteiligten sich ca. 20 Nazis des "Freien Netzes" Geithain an einer Kranzniederlegung zum "Volkstrauertag". Anschließend führten sie mit Fackeln einen Spontanaufmarsch durch. In einem Beitrag des "Freien Netz Geithain" zu den Vorgängen wird der Volkstrauertag als "Heldengedenktag" bezeichnet.

Die Nationalsozialisten hatten 1934 den Volkstrauertag per Gesetz zum "Heldengedenktag" umdefiniert, bei dem nicht mehr stille Trauer, sondern "Heldenverehrung" im Vordergrund stand. Mit ihrer sprachlichen und inhaltlichen Ausrichtung stellen sich die Neonazis damit bewusst in die Tradition des historischen NS. Die Täter des Hitler-Regimes sind in die Heldenverehrung explizit eingeschlossen.