Neonazi-Propaganda bei Kontakt mit Polizei

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

27.

Oktober
2019
Sonntag

Ein Erwachsener stemmt sich bei einer polizeilichen Maßnahme gegen einen Polizeibeamten und ruft anschließend "Sieg Heil". Dafür wird er wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte in Tatmehrheit mit Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen zu einer Geldstrafe in Höhe von 60 Tagessätzen verurteilt. Das politische Motiv wird vor Gericht strafverschärfend berücksichtigt.