Neonazi als Security bei Schwetaer Parkfest

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

17.

Juni
2011
Freitag

Während des Parkfestes am 17. und 18. Juni 2011 in Schweta, einem Ortsteil von Mügeln, durfte der wegen mehreren Gewaltdelikten vorbestrafte Neonazi Daniel B. als Security arbeiten.

So wurde B. am 14. Juni 2010 vom Amtsgericht Oschatz zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt, weil er am 23. August 2009 zusammen mit einem weiteren Neonazi, einen nicht-rechten Jugendlichen in Mügeln zusammenschlug, nachdem sie das Vereinsdomizil des Vive le Courage angegriffen haben.

Ebenso war er am Übergriff auf Mitarbeiter der Mügelner Picobello Pizzeria am 7. März 2009 beteiligt, weshalb er später vor dem Landgericht Leipzig zu einer Geldstrafe verurteilt wurde.

B. soll nach Angaben von Augenzeug_innen in den letzten drei Jahren bei fast allen gewaltsamen Auseinandersetzungen und Übergriffen von Neonazis in Mügeln beteiligt gewesen sein.

Im Rahmen des Parkfest Schweta wurden bereits 2008 unter anderem Jugendliche von Neonazis angepöbelt.