Neonazis bedrohen und attackieren Linke vor Gerichtsgebäude

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

17.

Juli
2008
Donnerstag

Am 17. Juli 2008 griffen ca. 35 mit Flaschen bewaffnete Neonazis der Freien Kräfte Leipzig (FKL) und deren Umfeld mehrere linke Jugendliche an.

In der Bernhard-Göring Straße warteten die Nazis vor dem Amtsgericht Leipzig auf das Ende des Prozess gegen einen "Kameraden" wegen Beleidigung. Der Angeklagte Isztvan R. ist führender Kopf der Freien Kräfte Leipzig und war Anmelder mehrerer Nazidemonstrationen in Leipzig. Während eines Überfalls von Nazis auf das Alternative Jugendzentrum "Bunte Platte" in Grünau im vergangenen Jahr soll er laut LVZ eine Jugendliche als "genetischer Dreck" bezeichnet und gedrohte haben: "So was wie euch hätte man früher ins KZ gesteckt".

Bereits während des Prozesses wurden mehrere Zeugen massiv bedrängt und eingeschüchtert sowie Passanten auf der Bernhard-Göring-Straße angepöbelt und beleidigt, wie ein Anwesender berichtete.

Als gegen 13:30 Uhr ein Auto mit alternativen Jugendlichen am Gericht vorbeifuhr und in der Nähe stoppte, vermummten sich die Nazis und rannten direkt auf das Auto zu, die Türen wurden aufgerissen und versucht, den Insassen mit Fäusten ins Gesicht zu schlagen. Diese entkamen jedoch.

Kurze Zeit später kam es erneut zu einer Auseinandersetzung zwischen einer größeren Gruppe von Linken und den Nazis. Diese schmissen mit Flaschen, Steinen und versprühten Pfeffergas direkt vor dem Gerichtsgebäude. Dabei riefen sie "Ihr Scheiß-Juden", "Scheiß-Zecken" und "Das wird hier unser Kiez". Mehrere Personen wurden durch versprühtes Pfeffergas verletzt. Auch unbeteiligte Passanten mussten sich vor Steinen in umliegende Geschäfte flüchten.

Das Gerichtsverfahren gegen Isztvan R. wurde am 23. Juli fortgesetzt.

Quelle: 

Chronik.LE, LVZ 18.07.2008, PM Antifa-Recherche-Gruppe Leipzig 22.07.08