Neonazis beobachten Kundgebung in Wurzen

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

29.

Mai
2020
Freitag

Auf dem Wurzener Marktplatz findet am Freitagabend eine Kundgebung gegen sogenannte Hygiene-Demos statt. Organisiert wird die Kundgebung von der Linksjugend Westsachsen. Im Redebeitrag spricht sich MDL Kerstin Köditz gegen Proteste gegen Corona-Maßnahmen aus, die auf der Grundlage antisemitischer Verschwörungstheorien beruhen. Am 8. Mai sowie am 15. Mai wurden am selben Ort bereits Kundgebung abgehalten, an denen laut Gegenprotest auch bekannte Neonazis teilnahmen.

Kurz nach Beginn der Kundgebung tauchen drei Neonazis mit einem Kasten Bier auf. Nach einer kurzen, aber lautstarken Begrüßung durch den Ausruf des Namens eines Teilnehmers der Kundgebung stellen sich die drei in Sicht- und Hörweite auf eine Erhöhung vor einem Restaurant und beobachten das Geschehen. Eine Person trägt ein T-Shirt mit der Reichsflagge auf der Brust. Auf der Rückseite stehen die Namen von Rechtsrockbands, unter anderem „Uwocaust“ sowie „Die Lunikoff-Verschwörung“. Lunikkoff ist das Pseudonym des Neonazis Michael Regener, welcher früher für die Band Landser aktiv war. Diese wurde 2003 als kriminelle Vereinigung verboten.
Eine weitere Person trägt einen Anhänger mit Odins Hammer, ein aus der germanischen Mythologie stammendes Symbol, welches unter anderem bei Neonazis als Erkennungszeichen und Bekenntnis getragen wird.
Rund um den Marktplatz positionieren sich weitere einschlägig verortbare Personen, welche die Versammlung bis zum Ende beobachten.

Während der Kundgebung kommt es zu keinen weiteren Zwischenfällen.

Quelle: 

Berichterstattung auf Twitter von chronik.LE