Neonazis beteiligen sich an Aktion des BUND Sachsen e.V. (Torgau)

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

6.

September
2011
Dienstag

An einer Demonstration des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) Sachsen e.V., die sich gegen die Landwirtschaftspolitik der sächsischen Landesregierung sowie industrielle Massentierhaltung richtete, nahmen ungefähr 50 Personen teil. Im Nachgang der Veranstaltung gab die NPD Nordsachsen sowie das neonazistische "Aktionsbüro Nordsachsen" auf ihren jeweiligen Internetauftritten die Teilnahme von drei Personen aus ihren Reihen bekannt: Neben dem NPD-Kreisrat Jens Gatter nahmen ebenso der Eilenburger NPD-Stadtrat Kai Rzehaczek sowie Paul Rzehaczek, der JN-Stützpunktleiter Nordsachsens, teil.

Die drei Neonazis führten ein Transparent mit der Aufschrift "Oh Herr, nimm die CDU zu dir, der Schaden hier ist groß genug!" mit sich, welches angeblich "große Aufmerksamkeit und Zustimmung bei Bürgern und Medien" gefunden haben soll. Nach Angaben des BUND Sachsen e.V. gab es auf das "Aussehen und Auftreten (bezogen) keinen Anhaltspunkt", dass es sich um Neonazis handle.

In einem Schreiben an den BUND Sachsen e.V. probierte das nordsächsische NPD-Vorstandsmitglied Uwe Bautze (Oschatz) sich gegenüber dem BUND zu erklären und stellt die Teilnahme von Gatter und den Rzehaczeks als "vollkommen unabhängig von Parteien" dar, verweist dennoch auf die Themen Landwirtschaft und Naturschutz im NPD-Parteiprogramm. Das Werben wurde seitens des BUND durch ein Haus- und Teilnahmeverbot aller NPD-Mitglieder für alle Veranstaltungen des BUND Sachsen e.V. beantwortet.

Quelle: 

BUND Sachsen e.V., Webpages der NPD Nordsachsen sowie des neonazistischen "Aktionsbüro Nordsachsen"