Wenn Neonazis gedenken

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

29.

Mai
2020
Freitag

Neonazis führen auf dem Südfriedhof in Probstheida ein Gedenken durch. Dabei machen sie an verschiedenen Denkmälern Stopp und hinterlassen kleine schwarz-weiß-rote Fahnen. Wichtig erscheinen den Neonazis dabei lediglich Gedenkorte, welche die Deutschen als Opfer darstellen. So machen sie u.a. an einer Gedenkstein für die "Bombenopfer[n] der Stadt Leipzig 1943-1945" halt. Warum Leipzig im zweiten Weltkrieg bombardiert wurde, interessiert die Neonazis nicht.

Quelle: 

chronik.LE