Neonazis mit gefakten Guy-Fawkes-Masken bei Anti-Acta-Demo in Leipzig

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

11.

Februar
2012
Samstag

An einer Demonstration, bei der am Samstag Nachmittag in der Leipziger Innenstadt rund 4.000 Menschen gegen das umstrittene Gesetz zu Produktpiraterie und Urheberrechtsverletzung (ACTA) protestierten, nahmen auch einige Neonazis aus dem Umfeld des "Freien Netzes" teil.

Aktuelle Twittermeldungen zur Demo gab es von den Twitter-Accounts des "Freien Netz Geithain" und des "Aktionsbündnis Leipzig". Einige Tage zuvor war auf der Internetseite des "Freien Netz Geithain" ein Artikel erschienen, indem zur Teilnahme an den Demonstrationen in Leipzig und Chemnitz aufgerufen wurde. Als Grund wurde genannt, die europäischen Regierungen wollten mit ACTA "[o]hne die Völker einzubeziehen [...] Gesetzespaket durch die Parlamente winken, das die Freiheit im Internet abzuschaffen droht."

Laut Augenzeug_innen sollen die wenigen Neonazis bei der Kundgebung auf dem Augustusplatz weiße Masken getragen haben, wie sie auch bei den so genannten "Unsterblichen"-Aufmärschen im Rahmen der "Volkstod"-Kampagne benutzt werden. Diese waren jedoch mit Filzstiften zu Guy-Fawkes-Masken (bekannt aus dem Comic/Film "V for Vendetta") umgestaltet, die sich u.a. bei Anonymous- und Occupy-Protesten großer Beliebtheit erfreuen. Auch dies wurde zuvor beim "Freien Netz Geithain" angeregt: "Die bekannten Guy-Fawkes-Masken wurden von den Behörden sogar erlaubt (weswegen man aber gleichzeitig gegen die UNSTERBLICHEN aus dem selben Grund ermittelt). Also Maske kaufen oder ausdrucken und am 11. Februar die Anti-ACTA-Proteste unterstützen!"

Auf Transparente oder Parolen, mit denen sie sich offen zu ihrer Gesinnung bekannten, verzichteten die Neonazis offenbar.

Quelle: 

Augenzeug_innen, "Freies Netz Geithain" vom 09.02.2012, Twittermeldungen von "FN Geithain" und "AB Leipzig" vom 11.02.2012