Neonazis als LVB-Kontrolleure: Armbruch bei Fahrkartenkontrolle

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

15.

November
2009
Sonntag

Am Sonntag Morgen, dem 15. November, steigen zwischen 6 und 7 Uhr vier äußerlich dem Neonazi-Spektrum zuzordnende Personen in eine Straßenbahn-Linie. Wie sich kurze Zeit später herausstellt kontrollieren sie die Tickets der Fahrgäste. An einer weiteren Haltestelle steigen 3 subkulturell alternativ aussehende Fahrgäste aus, ohne in die Kontrolle geraten zu sein. Sie werden jedoch von den Kontrolleuren die Haltestelle entlang verfolgt und mit Pfefferspray bedroht, ihre Getränke werden ihnen aus den Händen geschlagen. Eine Person wird gehindert weiterzugehen, ihr wird schließĺich der Arm von einem Kontrolleur gebrochen. Die durch die Kontrolleure gerufene Polizei weigerte sich, von den Geschädigten eine Anzeige aufzunehmen. Sie sollten eigenständig zur nächsten Wache gehen, sie seien nicht zuständig dafür.

Quelle: 

chronik.LE