Neonazis auf Männertagsfahrt im Muldental verhöhnen Brandis-Opfer

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

13.

Mai
2010
Donnerstag

Am Himmelfahrtstag fuhr von Wurzen-Bennewitz aus ein Traktor mit Anhänger auf der B 6 in Richtung Machern. Auf dem Gefährt war eine Reichskriegsflagge gehisst und ein Transparent mit der NS-Parole "Kraft durch Freude" befestigt. Auf dem Anhänger feierten 12-15 bekannte Neonazis aus der Umgebung, die laut Zeug_innen sehr angetrunken waren, aggressiv auftraten und szenetypische Lieder sangen. Die Männertagstruppe machte an den Lübschützer Teichen und in Machern Station und kehrte in einer einschlägig bekannten Kneipe am Markt in Brandis ein.

Unter den Neonazis befanden sich mehrere Mitglieder der Kameradschaft "Terror Crew Muldental" (TCM), die sich im Oktober 2009 an den Angriffen auf Fans und Spieler des Fußballvereins Roter Stern Leipzig (RSL) in Brandis beteiligt hatten. Wie damals trugen die TCM-Anhänger auch in Wurzen einheitliche Kleindung: Auf ihren T-Shirts rühmen sie sich des Angriffs, bei dem etliche Menschen zum Teil schwer verletzt worden waren. Die Brustaufschrift lautet "No Fairness, no Remorse" (engl. "Ohne Fairness, ohne Reue"), auf dem Rücken ist "TCM 1:0 RSL" zu lesen, nebst einem Bild, auf dem ein RSL-Fan am Boden liegend getreten wird.

Quelle: 

NDK Wurzen, chronik.LE