Neonazisprühereien und Sticker am S-Bahnhof Miltiz

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

25.

November
2021
Donnerstag

Unbekannte sprühen am S-Bahnhof Miltitz zahlreiche neonazistische Graffiti, wie bspw. "NSU 2.0", und verfassungswidrige Kennzeichen, wie bspw. Sigrune, ein Symbol, das während des Nationalsozialismus von der SS verwendet wurde, sowie ein Hakenkreuz, auf den Boden und an Brückenfeiler. Hinzu kommen zahlreiche rechte Sticker. Zudem wurde auch ein Verteilerkasten in Schwarz-Weiß-Rot bemalt.

Die Farbenkombination entspricht der Flagge des Deutschen Reichs und wurde von 1933 bis 1945 von den Nationalsozialisten zur Abgrenzung zur Flagge der Weimarer Republik und der liberalen Demokratie verwendet. Heutzutage wird sie von Neonazis auf Demonstrationen verwendet, da das Zeigen nicht strafbar ist.

Als NSU 2.0 unterzeichneten Neonazis Morddrohungen, die seit September 2018 an politische GegnerInnen und migrantischen Personen verschickt wurden. Sie bezogen sich dabei auf die rechtsterroristische Gruppe Nationalsozialistischer Untergrund (NSU), die seit ca. 1999 bis zu ihrer Selbstenttarnung 2011 insgesamt zehn Personen ermordeten und für mindestens drei Sprengstoffanschläge verantwortlich waren. Immer wieder benutzen Trittbrettfahrer_innen das Kürzel, um politische Gegner_innen zu bedrohen.

Quelle: 

chronik.LE