Neonazistische Propaganda in Grimma

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

8.

Oktober
2017
Sonntag

Eine Person ruft in Grimma "Sieg Heil". Weiterhin malt sie Hakenkreuze und eine Doppelsigrune auf den Fußweg. Die Sigrune entstammt der völkischen Bewegung des 19. und 20. Jahrhunderts und wurde im Nationalsozialismus unter anderem als doppeltes Symbol von der Schutzstaffel (SS) verwendet. Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen wird im Oktober 2018 eingestellt.