Neonazistische "Trauerveranstaltung" in Geithain

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

13.

April
2011
Mittwoch

Auf dem Geithainer Friedhof führten rund 30 Neonazis aus dem Umfeld des "Freie Netz Geithain" am Abend eine "Trauerveranstaltung" durch. Sie versammelten sich mit Kerzen vor einem Gedenkstein für die "Opfer der Luftangriffe". Anlass der Aktion war die Bombardierung der Stadt Geithain am 13. April 1945.

Die Neonazis, die sich in einem Web-Artikel selbst als "volkstreue Widerstandskämpfer" bezeichnen, rücken ausschließlich das "Leiden deutscher Opfer des zweiten Weltkrieges" in den Mittelpunkt. Mit dieser Fokussierung relativieren sie nicht nur die Verbrechen des historischen Nationalsozialismus, sondern versuchen, deutsche Täter als Opfer der Geschichte darzustellen.

Quelle: 

chronik.LE, Twitternachricht des neonazistischen "FN Geithain", "Freies Netz Borna-Geithain" vom 14.04.2011