Neulich in Leipzig: alltäglicher Sexismus

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

15.

April
2019
Montag

Am Montag sitzen zwei junge Frauen gegen 16 Uhr in der Südvorstadt auf einer Treppe. Aufgrund wärmerer Temperaturen tragen beide lockere Kleidung. Ein Unbekannter Mann starrt die beiden auffällig an, läuft zunächst an ihnen vorüber, dreht allerdings wenige Minuten später wieder um, läuft vehement auf die beiden Frauen zu und spricht sie an. Dabei kommentiert er das Aussehen und Verhalten der beiden. Als diese ihm signalisieren, er solle verschwinden, weil sie in Ruhe gelassen werden wollen, begibt sich der Unbekannte zu einer abwehrenden Haltung und behauptet, sich noch nicht übergriffig verhalten zu haben. Der Mann lässt keine Kritik an seinem Verhalten zu und argumentiert, dass die Frau selbst Schuld daran wäre, wenn sich Männer so verhalten - schließlich habe eine der beiden Frauen eine Strumpfhose getragen hat. Während des Wortgefechts wird der Unbekannte zunehmend aggressiver. Der Mann beleidigt die beiden Frauen und als er schließlich eine Bewegung macht als wolle er eine der beiden Frauen angreifen, wird er durch eine Geste der Frauen zurückgedrängt. Während der lauten Auseinandersetzung können mehrere Passant_innen die Situation beobachten, doch sie greifen nicht ein. Nachdem die Frauen wiederholt laut klar stellten, er solle sie endlich in Ruhe lassen, verschwindet er nach einiger Zeit.

Quelle: 

*chronik.LE