Neulich in Leipzig: Ordnung ist des Deutschen Lust

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

15.

Juni
2016
Mittwoch

Der Deutsche liebt Ordnung. Ordnung ist Teil "deutscher Tugenden" und damit Deutscher Ideologie. Ordnung gilt überall, gern im Kleingarten, im Hausflur und "vor der eigenen Tür". Die "Goldene Hausnummer" war eine Einrichtung zur Ordnungsdisziplinierung in der DDR, doch auch die DDR war ein deutscher Staat.

(Auch) zum Deutschen Ordnungssinn gibt es soetwas wie ein Gegenteil, ein Feindbild, also undeutsche unordnung. Das auf völkischer Ideologie aufbauende Ressentiment richtet sich gegen "Zigeuner"*.

Wenn also Menschen Sachen in Kisten vor die Tür stellen, die sie für zu Schade zum Wegschmeissen halten, kann es passieren, dass der*die Deutsche sich in ihrem Ordnungssinn gestört fühlt. Das funktioniert nicht ohne Ressentiment.

* Bei chronik.LE wird es Antiziganismus genannt

Quelle: 

chronik.LE