Neulich in Leipzig: "Polizeirassismus" in Connewitz

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

17.

September
2017
Sonntag

Im Leipziger Stadtteil Connewitz befindet sich auf einem Basketballfeld nahe dem Connewitzer Kreuz ein Graffiti auf welchem über der Silhouette der Stadt der Schriftzug "No Cops, No Nazis, Antifa Area" zu lesen ist. Die Entfernung und dauerhafte Abwesenheit des Teils "No Cops" wird teilweise Tag und Nacht durch die Polizei bewacht. Laut Eigenangaben der Polizei würden sie den gesamten Stadtteil überwachen, nicht nur das Graffiti. Als kritische Stimmen bei Twitter darauf aufmerksam machen und dieses Vorgehen in Frage stellen, begründet die Polizei Sachsen ihr Vorgehen mit einem angeblich grassierenden "Polizeirassismus". Während die Deutung als „Rassismus durch die Polizei“ durchaus Praxis sein kann und – leider viel zu oft – tatsächlich ist, bleibt die andere – also Rassismus gegen die Polizei – schleierhaft. Eine Berufsgruppe zu einer "Rasse an sich" zu stilisieren verfehlt die Realität maßgeblich. Während rassistische Zuschreibungen eine Unveränderlichkeit der Eigenschaften der Diskriminierten behaupten, ist die Entscheidung zur Berufswahl von Individuen, so schlecht sie auch sein mag, selbst getroffen und jederzeit kündbar.

Quelle: 

* Sprachlos-Blog vom 19.09.2017: "Rasse mit Helm und Schlagstock"
* Twitter-Verlauf zu "Polizeirassismus" am 17.09.2017
* TAZ-Online vom 18.09.2017

AnhangGröße
PDF icon twitterverlauf.pdf201.13 KB