Neulich in Leipzig: Stereotype von (Süd-)Afrikaner_innen auf der AMI

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

17.

April
2010
Samstag

Ein auf der Automobilmesse International (AMI) ausstellender Hauptsponsor der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 hat während der Messe typische, vorurteilsgeprägte Afrika-Bilder gezeigt. Auf der Bühne des Autoherstellers präsentieren schwarze Deutsche dem Internetauftritt des Herstellers zufolge "afrikanischen Akrobatik-Tanz". Heißt: in Leopardenfell-Kostümen gekleidete Menschen spielen Bongos und tanzen dazu. Nach dem Bericht einer Zeugin sprach der Moderator vor der Aufführung vom Werteverfall in der westlichen Welt, weshalb es gut sei, traditionellen afrikanischen Tanz aufzuführen.

Die Art und Weise der Darbietungen, wie auch der moderierte Rahmen spiegeln eine kolonialistisch geprägte Sicht auf den afrikanischen Kontinent wieder, die ohne Weiteres rassistisch genannt werden kann. Dargestellt wird das Bild wilder, unzivilisierter Stammeskulturen, deren Rückständigkeit gegenüber der "entwickelten" Welt romantisch verklärt wird.

Quelle: 

chronik.LE