Neulich in Leipzig: Thor Steinar und andere "Meinungen"

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

10.

Mai
2010
Montag

Eine in einem Leipziger Café auf die von Neonazis getragene Marke "Thor Steinar" angesprochene Bedienung gab an, dass es schwierig sei, alle Menschen mit den "verschiedensten Meinungen, die es da ja so gibt" des Hauses zu verweisen. in ihrer Abwehrrede verfing sie sich in weiteren Äußerungen über "Menschen anderer Herkunft", denen man ja dann auch konsequenter Weise Hausverbot erteilen müsse, da "deren Landsmänner" bekanntermaßen "klauen würden".

P.S: chronik.LE weist darauf hin, dass es im Übrigen sehr wohl möglich ist, im Rahmen des Hausrechts das Tragen von Thor-Steinar in öffentlich zugänglichen Privaträumen zu verbieten. Beispielsweise praktiziert die Moritzbastei eine solche Hauspolitik bereits seit ca. zwei Jahren und trägt so dazu bei, offen bekennenden Neonazismus nicht zur Normalität werden zu lassen.

Quelle: 

chronik.LE