Neulich bei der Polizei: "Libyer und Algerier" stehlen Laptop

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

9.

Mai
2011
Montag

Die Polizeidirektion Leipzig informiert in ihrer Pressemitteilung vom 9. Mai von einem Vorfall am Tag zuvor. Es wird über den den Diebstahl eines Laptops berichtet, den ein Zeuge beobachtet hat und daraufhin die Polizei alarmierte. Als die Polizei eintraf, mussten sich beiden Beschuldigten einer "Identitätskontrolle" unterziehen, bei der festgestellt wurde, dass "sich um einen 36-jährigen Libyer und einen 36-jährigen Asylbewerber aus Algerien handelte."

Die in der PM aufgeführte Tat steht jedoch in keinerlei erkennbarem Zusammenhang mit der Herkunft der Tatverdächtigen, sodass der Hinweis nicht zum Verständnis beiträgt. Das Problematische daran: Die nicht-sachgerechte Verknüpfung von Kriminalität mit der zugeschriebenen nicht-deutschen Herkunft fördert und festigt bestehende rassistische Vorurteile in der Bevölkerung über "Ausländer". Der Pressekodex des Deutschen Presserates verlangt daher: "In der Berichterstattung über Straftaten wird die Zugehörigkeit der Verdächtigen oder Täter zu religiösen, ethnischen oder anderen Minderheiten nur dann erwähnt, wenn für das Verständnis des berichteten Vorgangs ein begründbarer Sachbezug besteht. Besonders ist zu beachten, dass die Erwähnung Vorurteile gegenüber Minderheiten schüren könnte." (Richtlinie 12.1 des Pressekodex)