NPD- und "Freies Netz"-Kundgebungen in Nordsachsen

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

14.

Mai
2012
Montag

Für den 14. Mai kündigte die NPD Nordsachsen mehrere Infostände unter dem Kampagnen-Motto "Raus aus dem Euro" an. So war die Durchführung in Bad Düben, Delitzsch, Eilenburg, Oschatz und Schkeuditz geplant. Letztlich fanden sie jedoch nur in Eilenburg sowie Bad Düben statt.

In Eilenburg soll der Infostand am Rande des Marktes ab 12.00 Uhr stattgefunden haben. In Bad Düben wurde der Infostand ab 14.00 Uhr aufgebaut, aber bereits vor 16.00 Uhr wieder abgebaut. Anmelder war der nordsächsische NPD-Kreisvorsitzende und Stadtrat von Delitzsch, Maik Scheffler.

Mit der völkisch-nationalistischen Kampagne, von der NPD auch "Feldzug" genannt, wird der Ausstieg der Bundesrepublik aus dem europäischen Währungssystem gefordert. Die volkswirtschaftlichen Vorteile des Euros, die aufgrund der Exportorientierung gerade für deutsche Unternehmen wirksam werden, ignoriert die NPD zugunsten ihrer völkischen Propaganda. Sie behauptet, Deutschland würde "drauf zahlen" bei der Unterstützung sogenannter "südeuropäischer Pleitestaaten". Mangelnder wirtschaftlicher Sachverstand gepaart mit Populismus und verschwörungstheoretischem Denken der NPD wird deutlich, wenn sie behauptet, mit der Euro-Politik würden "die Deutschen" von "ihren eigenen Politikern zur Schlachtbank geführt" werden.