NPD-Kundgebung gegen geplante Notunterkunft für Geflüchtete in Schönefeld

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

18.

November
2013
Montag

Unter dem Motto "Es reicht, Herr Jung" versammelten sich am 18.11.2013 gegen 18 Uhr etwa 150-200 Personen an der Löbauer Straße in Leipzig-Schönefeld zu einer von der NPD angemeldeten Kundgebung, um gegen eine geplante Notunterkunft für Geflüchtete in der ehemaligen Fechner-Schule zu demonstrieren. An der Demo nahmen neben Familien mit Kindern auch aggressive und z.T. alkoholisierte Personen teil. Augenzeug_innen zufolge wurde vereinzelt der Hitler-Gruß gezeigt.

In der momentan ungenutzten Schönefelder Schule sollen etwa 120 Geflüchtete für einige Monate untergebracht werden. Das Ak­ti­ons­netz­werk "Leip­zig nimmt Platz" hatte unter dem Motto „Ge­mein­sam und so­li­da­risch gegen jeden Ras­sis­mus. Re­fu­gees wel­co­me“ zu einer Gegenkundgebung auf­ge­ru­fen. Zu dieser versammelten sich etwa 400 Demonstrant_innen.