NPD-Landesparteitag in Doberschütz

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

12.

Januar
2013
Samstag

In der Gaststätte "Siedlerclub" in Sprotta-Siedlung (Gemeinde Doberschütz bei Eilenburg) fand am Sonnabend ein außerordentlicher Landesparteitag der NPD mit ca. 60 Teilnehmer/innen statt. Dieser war nötig geworden, da der eigentlich für zwei Jahre gewählte Landesvorsitzende Mario Löffler bereits nach einem Jahr, angeblich aus "privaten Gründen", zurückgetreten war. Löffler war jedoch schon bei seiner Wahl vor einem Jahr vor allem unter NPD-Anhängern, die dem Spektrum der "Freien Kräfte" nahe stehen, äußerst umstritten.

Die Delegierten wählten den Leiter des Beratungsdienstes der NPD-Landtagsfraktion Holger Szymanski zum neuen Vorsitzenden. Szymanski gilt als enger Vertrauter des Bundesvorsitzenden und sächsischen Landtagsfraktionschefs Holger Apfel. Der bisherige Vorsitzende und Landtagsabgeordente Mario Löffler wurde wieder als Stellvertreter gewählt. Ebenfalls als Vize bestätigt wurden Maik Scheffler aus Nordsachsen und Jens Baur (Dresden). Der bisherige dritte Vize-Vorsitzende Helmut Herrmann aus Leipzig wurde mit dem Posten als "Ehrenvorsitzender" bedacht. Mit Ämtern in Vorstand versorgt wurden außerdem u.a. der Eilenburger Paul Rzehaczek (KV Nordsachsen und JN-Landesvorsitzender) und Steffen Lorenz (KV Leipzig).

Neben der Vorstandswahl wurde auch die Landesliste für die Bundestagswahl bestimmt. Darüber hinaus mussten die neuen Vorstandsmitglieder eine Erklärung abgeben, in der sie sich verpflichten, nicht mit dem Verfassungsschutz zusammenzuarbeiten. Bei Zuwiderhandlung droht ihnen eine Strafe von 15.000 EUR.

In einem für das Schweizer Fernsehen produzierten TV-Beitrag erklärte der frisch im Amt bestätigte Vize-Vorsitzende Scheffler während des Parteitags freimütig, er würde die Bezeichnung als "Staatsfeind, Feind dieser BRD-Ordnung" als "Adelstitel" empfinden.

An dem zeitgleich in Magdeburg stattfindenden alljährlichen "Trauermarsch" von Neonazis anlässlich des Gedenkens an die Bombardierung der Stadt nahmen nur wenige Neonazis aus Leipzig und Umgebung teil. Die Nachwuchskader aus dem Umfeld der JN verbrachten den Tag in Sprotta-Siedlung.