NPD-Landesparteitag in Nordsachsen

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

18.

November
2017
Samstag

Die NPD hält in Nordsachsen ihren Landesparteitag unter dem Motto "Wille - Gemeinschaft - Tat" ab. Zu Beginn der Veranstaltung legt der Landesvorsitzende Jens Baur einen Rechenschaftsbericht ab und "ließ hierfür nochmal die vergangenen zweieinhalb Jahre Revue passieren." Inhalt der Reflektion von Baur ist u.a. der intensive Bundestagswahlkampf in Sachsen mit den damit verbundenen Kundgebungen auch in der Region Leipzig (13. September 2017 u.a. Eilenburg), als auch das darauf folgende Scheitern bei der Bundestagswahl (Vgl. Ergebnisse der Bundestagswahl im Landkreis Leipzig).
Baur kündigt weiterhin an, die Positionen des Landesvorsitzenden und Spitzenkandidaten trennen zu wollen. Als Spitzenkandidaten schlägt er gleich darauf den Meißener Kreisrat und Strehlaer Stadtrat Peter Schreiber vor. Dieser äußert in seiner Rede das Ziel, 2019 wieder in den sächsischen Landtag einzuziehen. Schreiber propagiert die NPD in ihrer Rolle als Fundamentalopposition, welche allerdings nicht die Anschlussfähigkeit verlieren dürfe.

Bei der anschließenden Wahl wird Baur als Landesvorsitzender bestätigt, ebenso seine beiden Stellvertreter Peter Schreiber und Arne Schimmer. Als Beisitzer werden die langjährigen Aktivisten Alexander Delle (2004-2014 MdL), Jürgen Gansel (2004-2014 MdL), Thomas Sattelberg (ehemals "Skinheads Sächsische Schweiz"), Dr. Johannes Müller (2004-2014 MdL), Stefan Hartung (seit 2009 Gemeinderat Bad Schlema, seit 2014 Kreisrat Erzegebirgskreis, wurde durch die Organisation der rassistischen Lichtelläufe 2013/2014 in Schneeberg bekannt), Ines Schreiber, Andreas Storr (2009-2014 MdL), Dietmar Grahl, Alexander Neubert (langjähriger Schatzmeister der NPD Leipzig) und Stefan Trautmann (Stadrat Döbeln) in den Landesvorstand gewählt.