NPD-Landtagsabgeordnete beteiligen sich an Neonazi-Kundgebung in Leipzig

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

1.

September
2008
Montag

Rund 280 Neonazis nehmen am Montagabend an einer Kundgebung im Bereich Oststraße/Hofer Straße teil. Anlass ist wieder der Mord an einem achtjährigen Mädchen vor zwei Wochen in Leipzig, das Motto der Veranstaltung lautet "Unsere Kinder - unsere Zukunft". Unter den Teilnehmern sind neben vielen jüngeren, schwarz gekleideten Neonazis auch mehrere Landtagsabgeordnete der NPD. Zwei Personen werden von der Polizei nicht zu der Versammlung gelassen, weil sie einen Schlagring bzw. Reizgas bei sich führen.

Die Elterninitiative, an deren Demonstration zum gleichen Thema sich am vergangenen Montag bereits mehrere Hundert Rechtsextremisten beteiligten, hatte ihre für diesen Montag geplante Demonstration nach einem Gespräch mit dem Leipziger Polizeipräsidenten abgesagt. Die Nazis meldeten daraufhin eine eigene Kundgebung an - ursprünglich wollten sie sogar bis in die Innenstadt marschieren. Laut Pressemitteilung der NPD-Landtagsfraktion wurde die Kundgebung von "Freien Kräften" angemeldet. Beim "Freien Netz Leipzig" heißt es dagegen, dass die Veranstaltung von "Kameraden der JN-Leipzig" angemeldet wurde.

Als erster Redner spricht laut "Freies Netz"-Bericht dann auch das zum "Stützpunktleiter der JN-Leipzig" aufgestiegene FKL-Mitglied Tommy Naumann. Als nächster folgt ein unbenannt gebliebener "freier Kamerad" aus Dortmund, bevor der Chef der NPD-Fraktion im Landtag, Holger Apfel, das Wort ertgreift. Neben ihm haben sich laut NPD-Mitteilung auch die Abgeordneten Winfried Petzold (NPD-Landesvorsitzender), Jürgen Gansel und Alexander Delle eingefunden. Apfel schließt seine Rede mit der bekannten Forderung nach "Todesstrafe für Kinderschänder". Das klingt fast noch gemäßigt im Vergleich zu seinen Vorrednern, von denen einer laut "Berliner Zeitung" dazu aufruft, die "Pädophilen" auf Marktplätze zu stellen und hinzurichten.

Die Veranstaltung endet 20.30 Uhr und ist aus Sicht der Polizei "störungsfrei und ohne Vorkommnisse" verlaufen.

Quelle: