NPD-Vorsitz im Landkreis Leipzig: Scheffler gibt Staffelstab weiter an Tripp

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

8.

Dezember
2013
Sonntag

Am Sonntag fand in Nordsachsen die gemeinsame Jahreshauptversammlung der NPD-Kreisverbände Nordsachsen und Landkreis Leipzig mit anschließender Weihnachtsfeier statt. Die beiden Kreisverbände wurden zuletzt in Personalunion vom stellvertretenden NPD-Landesvorsitzenden Maik Scheffler aus Delitzsch geführt. Anlass für diese Notlösung war der geschlossene Rücktritt des gesamten Vorstandes der NPD im Landkreis Leipzig im März 2012.

Während Scheffler in "seinem" nordsächsichen Kreisverband "einstimmig" als Vorsitzender bestätigt wurde, gab er den parallelen Chefposten im Landkreis Leipzig nach einem Jahr als regulärer Vorsitzender wieder ab (zuvor hatte er ein halbes Jahr als "kommissarischer Kreisbeauftrager" amtiert). Nun soll sich Schefflers Vertrauter Manuel Tripp aus Geithain auf diesem Posten versuchen. Warm gelaufen dafür hatte sich der Jura-Student durch die Führung des erst im November 2012 aus der Taufe gehobenen JN-Stützpunktes Geithain.

Ob Tripp nun gleichzeitig die NPD im Landkreis und ihren Jugendverband im ehemaligen Leipziger Land führt oder ob dieser damit obsolet ist, verrät die Partei nicht. Ebenso werden keine Angaben dazu gemacht, wie viele Mitglieder der Kreisverbände jeweils anwesend waren (angeblich wurden zwei Neumitlieder aufgenommen). Auch wer neben den beiden Vorsitzenden jeweils dem Kreisvorstand angehört, behält die NPD für sich. Tripp kündigte an, sich weiter dem Thema "Asylflut" widmen zu wollen, mit dem die Neonazi-Partei bei den anstehenden Wahlen punkten möchte. Zu den vorausgegangenen Querelen im Kreisverband hatte er anscheinend nichts zu sagen. Statt dessen wird berichtet, dass er "zukünftig an vorhandene Erfolge im Muldental anzuknüpfen" gedenkt und "neue Regionen im Leipziger Land" erschließen möchte.

Gastredner Holger Apfel: Gute Mine zum bösen Spiel?

Für das "gesellige Programm" des Abends war neben dem "Liedermacher" Piattmar aus Mittelsachsen auch der NPD-Parteichef Holger Apfel als Redner eingeladen. Dass dieser kurze Zeit später seine Ämter als Vorsitzender der Bundespartei sowie der sächsischen Landtagsfraktion wegen Vorwürfen aus Kameradenkreisen hinschmeißen und schließlich zu Weihnachten ganz aus der NPD austreten sollte, ahnte er bei der Weihnachtsfeier in Schefflers Revier offenbar noch nicht. Zwar wird im Bericht auf der Homepage der NPD Sachsen gar nicht darauf eingegangen, mit welchen Weisheiten der damals noch geduldete Apfel seine Parteifreunde erheiterte. Ein gemeinsames Foto mit Scheffler und Tripp, dem Apfel freudestrahlend die Hand reicht, zeugt aber davon, dass die Beteiligten zu diesem Zeitpunkt zumindest noch die Fassade der heilen Kameraden-Welt aufrechterhalten wollten.

Quelle: 

Homepage der NPD Sachsen & NPD Landkreis Leipzig vom 09.12.2013, Einladung der NPD Nordsachsen vom 03.12.2013, chronik.LE