NPD-Zentrum Ausgangspunkt eines Neonaziaufmarsches am Lindenauer Markt

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

29.

November
2008
Samstag

Während einer Kundgebung von Leipziger AntifaschistInnen und AnwohnerInnen am Lindenauer Markt sammelten sich nach Polizeiangaben ca. 100 Personen am kürzlich eröffneten NPD-"Bürgerbüro" des NPD-Landesvorsitzenden Winfried Petzold. Von da aus zogen sie Richtung Lindenauer Markt. In direkter Nähe der BürgerInnen-Infoveranstaltung hielten die NPD-AnhängerInnen eine Kundgebung ab. Wie auf der Internetpräsenz der Neonazigruppierung "Freie Kräfte Leipzig" zu lesen war, nahmen daran auch Kader der NPD-Nachwuchsorganisation JN sowie Mitglieder der Hooligan-Gruppierung "Blue Caps" teil. Nach Ende ihres Aufmarschs zogen sich die Teilnehmer wieder auf das Gelände des NPD-Zentrums zurück.

Der offensichtliche, auch von den "Freien Kräften Leipzig" hergestellte Zusammenhang zwischen der Kundgebung und dem NPD-"Bürgerbüro" in der Odermannstraße bestätigt, dass es sich bei Winfried Petzolds Abgeordnetenbüro eher um einen Treffpunkt jugendlicher Neonazis aus dem Spektrum der "Freien Kräfte" handelt, welcher regionale Bedeutung erlangen könnte.

Die bedrohte Kundgebung am Lindenauer Markt sollte AnwohnerInnen die Möglichkeit geben, sich kritisch über das NPD-Zentrum zu informieren. Außerdem wurden Berichte von Neonazi-Übergriffen in Zusammenhang mit der Eröffnung des NPD-"Bürgerbüros" verlesen. An der Veranstaltung nahmen nach Polizeiangaben ca. 150 Personen teil.

Quelle: 

chronik.LE, PM der Polizei Leipzig, LVZ online // 1.12.08, Freies Netz Leipzig vom 03.12.2008