Parolen und Bedrohungen beim Stadtfest in Borna

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

3.

Oktober
2008
Freitag

Im Vorfeld des Aufmarsches, den das Neonazi-Netzwerk "Freies Netz" am Tag der Deutschen Einheit in Geithain veranstaltet, wird in Borna an mindestens sechs Orten die Parole "Revolution jetzt 3.10 Geithain" an Gebäude gesprüht.

Nach der Rückkehr von ihrer Demonstration stören die selbst ernannten "Nationalen Sozialisten" dann beim Stadtfest in Borna: Ein langhaariger Jugendlicher wird laut einem Bericht von Bon Courage e.V. mehrmals als "Zecke" bezeichnet und beim Überqueren der Sachsenallee gegen 21 Uhr aus einer Gruppe von sieben aggressiven Nazis heraus bespuckt. Außerdem versuchen sie, ihn vom Fahrrad zu schubsen.

Gegen 22 Uhr ergreift ein Zuschauer unmittelbar nach dem Auftritt der Band "Die Tornados" auf dem Marktplatz das eingeschaltete Mikrofon und schreit: "Ihr scheiß Punks, ihr Drecks-Nigger, ihr müsstet alle eine auf's Maul bekommen!"

Ein Mitglied der Band berichtet davon, dass sich bereits kurz vor dem Ende ihres Auftritts ein junger Mann mit einem "Autonome Nationalisten"-T-Shirt provokant vor die Bühne gestellt habe. Die Musiker reagieren darauf mit einem antifaschistischen Song, brechen das Konzert dann jedoch schnell ab. Ihr Abzug wird von der Bereitschaftspolizei abgesichert, die inzwischen mit fünf Fahrzeugen vorgefahren ist.

Quelle: 

Bon Courage e.V., Die Tornados