Propaganda der Identitären Bewegung in Universitäts-Bibliothek

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

7.

März
2018
Mittwoch

In der Leipziger Universitäts-Bibliothek Abertina werden ca. 80 A5-Flyer der Identitären Bewegung verteilt. Die Flyer sind als Einlagen hauptsächlich in Geschichtsbüchern hinterlegt.
Die diversen Flyer in klassischer Identitären-Aufmachung thematisieren eine vermeintliche Islamisierung und die damit verbundenen Folgen aus verschiedenen Perspektiven. So ist auf einem Flyer die Entwicklung der Bekleidung einer Frau im Vergleich zwischen 2006, 2016 und 2026 dargestellt. Die Bekleidung ändert sich dabei im Sinne der Islamisierung bis zu einer Burka. Auf einem weiteren Flyer ist der Slogan "Integration ist eine Lüge! Gegen den großen Autausch - für die Vielfalt der Völker" zu lesen. Weiterhin gibt es Flyer von einer Identitären-Kampagne für vermeintlich vergessene Opfer von "Ausländerkriminalität".
Die "Identitäre Bewegung" kommt ursprünglich aus Frankreich und ist seit 2012 auch in Deutschland vertreten. Ihre Ideologie begründet sich dabei im Ethnopluralismus. Diese kulturrassistische Argumentation geht davon aus, dass es unterscheidbare und homogene Kulturkreise gäbe, die durch Migration bedroht seien. Die "Identitäre Bewegung" tritt betont jugendlich und popkulturell auf, ihre rassistischen und islamfeindlichen Positionen werden dabei aktionistisch verpackt. Sie treten außerdem besonders im Internet in Erscheinung. Mehr Infos auf der Website der Bundeszentrale für politische Bildung (2014).

Quelle: 

chronik.LE