Queeres Projekt auf Mehrgenerationentag beschimpft und bedrängt

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

25.

August
2018
Samstag

Beim Mehrgenerationentag auf dem Marktplatz in Delitzsch werden Mitarbeiter_innen eines zivilgesellschaftlichen Vereines, der sich im Bereich sexueller und geschlechtlicher Vielfalt engagiert, von einem Neonazi beschimpft und bedroht. Dieser trägt ein T-Shirt mit der Aufschrift "Defend Europe", einem Slogan der sogenannten "Identitären Bewegung". Als Halskette trägt er eine schwarze Sonne.

Nachdem er sich vor dem Stand des Vereines aufbaut und provozierend fragt, ob er jetzt angezeigt würde, mischt sich ein Aussteller vom benachbarten Tisch ein. Anstatt, dass er die Standnachbarn gegen den Neonazi verteidigt, relativiert er das offene Auftreten und die Einschüchterung, denn "es dürfe ja wohl noch jeder seine Meinung sagen" und "man wolle nicht, dass das Land verelende". Ergänzt wird das mit dem obligatorischen Hinweis, er selber wäre kein Faschist, sondern "lediglich rechts-konservativ".

Als die Aussteller_innen beschließen unter diesen Umständen ihren Stand aufzugeben und den Ort zu verlassen, kommt es zu einem Handgemenge, wobei sie auch noch homosexuellenfeindlich beleidigt werden.

Quelle: 

chronik.LE