Rassistische und sexistische Äußerungen beim Courage-Festival

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

30.

April
2011
Samstag

Beim diesjährigen "Courage zeigen"-Festival auf dem Alten Messegelände wurden entgegen der beabsichtigten Botschaft der Veranstaltung von einigen beteiligten Künstlern diskriminierende Äußerungen und grenzwertige Songs vorgetragen.

So kritisierte der Leipziger Maler Michael Fischer-Art in einem Gespräch mit dem Moderator auf der Bühne den derzeitigen Kulturdezernenten Michael Faber. In einem LVZ-Artikel darüber hieß es, Fischer-Art habe sich "mutig gegen Faschismus, Krieg und Bürgermeister Faber" geoutet. Konkret schlug der für seine bunten Bilder bekannte Künstler vor, "einen Guatemalteken" auf Fabers Stelle zu setzen, da dieser "mehr Farbe ins Spiel bringen" würde. Seiner Ansicht nach würde unter "so einem Schamanen sowieso alles besser." Fischer-Art bediente sich damit rassistischer Stereotype und verklärte zudem den vermeintlichen Exotismus guatemaltekischer Kultur.

Die als erste Band spielenden "Blindgänger", Gewinner des 13. Jugendfestivals unter dem Motto "Junge Musiker für Toleranz & gegen Gewalt und Rassismus", konnten dem damit verbundenen Anspruch kaum gerecht werden. In einem chronik.LE vorliegenden Schreiben beklagen sich Engagierte einer zivilgesellschaftlichen Initiative, die an dem Festival mitgewirkt haben, über die klischeehaften und unreflektierten Texte der Band, die stumpf einen in Teilen der Heavy Metal Szene verbreiteten Sexismus und Männlichkeitsdünkel reproduzierten. Entsprechend wird die "mangelnde politische Sensibilität" beim Nachwuchswettbewerb moniert.

Zu den Juror_innen gehörte u.a. der Bundestagsabgeordnete Thomas Feist (CDU). Zu "Blindgänger" äußerte sich der Politiker am Rande des Endausscheids gegenüber der Leipziger Internetzeitung so: "Das ist eine Band, die sich politisch äußert und auf deutsch singt, was ich auch gut finde." Sie würden Leipzig gut präsentieren und seien die richtigen für eine so große Bühne wie beim Courage-Festival.

Quelle: 

Augenzeug_innen, chronik.LE, LVZ vom 02.05.2011,Homepage von "Courage zeigen", Homepage "Blindgänger" (dort auch einige Texte zum Nachlesen), L-IZ vom 30.04.2011, Dokumentation eines "Blindgänger"-Liedes beim "(links)extremismus"-Blog