Rassistische Sticker und Bedrohung durch Neonazis

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

26.

August
2021
Donnerstag

Ein Montageunternehmen, welches für das Uniklinikum Leipzig (UKL) tätig ist, fährt mit einem Fahrzeug mit rassistischen Stickern auf das Gelände des Uniklinikums. Auf den Stickern ist unter anderem "Lieber Kernkraft als Flüchtlingsstrom" zu lesen, sowie ein Piktogramm, das vermutlich Muslim_innen darstellen soll mit der Aufschrift "Wir müssen draußen bleiben".
Ein Mitarbeiter des UKL meldetet diese Propaganda der Verwaltung, woraufhin diese dem Subunternehmen das Fahren auf das Gelände des UKL mit diesen Stickern untersagte. Als die Monteure abbauen, steht der Wagen erneut auf dem Gelände, die Sticker sind nur teilweise abgeklebt. Ein Angestellter des Subunternehmens erkennt den Mitarbeiter des UKL, der die Propaganda gemeldet hatte, wieder, läuft ihm nach und fotografierte ihn. Auf die Frage, was mit den Fotos geschehen würde, bedroht ihn der Fotografierende: Er werde schon noch sehen.

Quelle: 

chronik.LE