Rassistische Zusammenrottung und versuchter Angriff auf Geflüchteten-Wohnung in Wurzen

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

9.

Juni
2017
Freitag

Am Freitagabend versammeln sich gegen 20 Uhr etwa 60 aggressive und teilweise betrunkene Neonazis und Rassisten auf dem Wurzener Markt, um Stimmung gegen Geflüchtete in der Stadt zu machen. Laut Polizeiangaben rufen sie Parolen wie „Ausländer raus“ und „Deutschland den Deutschen“. Die anwesende Polizei muss die Personengruppe im Laufe des Abends mit körperlicher Präsenz davon abhalten, ein Haus in der Wenceslaigasse anzugreifen, in dem mehrere Geflüchtete aus verschiedenen Ländern wohnen. Auch am folgenden Tag ist die Polizei in der Stadt präsent, um weitere Ausschreitungen zu verhindern.

Anlass für die Zusammenrottung ist ein Zwischenfall vom zurückliegenden Pfingstmontag. Dabei kam es aufgrund zu lauter Musik angeblich zur einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen Geflüchteten und Deutschen. In der Berichterstattung zu diesem Vorfall gaben die Polizei und später auch die Presse lediglich die Perspektive der deutschen Beteiligten wieder. Die Perspektive der Geflüchteten fehlt bisher. Die Leipziger Volkszeitung wählte für die Meldung in ihrer Lokalausgabe gar die pauschalisierende Überschrift: „Afrikaner in Wurzen festgenommen“ (LVZ vom 07.06.2017) und stigmatisiert damit alle in Wurzen lebenden Menschen aus unterschiedlichen afrikanischen Ländern.

Dieser bisher nicht wirklich aufgeklärte Vorfall wird in den sozialen Netzwerken zur Stimmungsmache gegen Geflüchtete genutzt. In dem Aufruf zu der nicht angemeldeten Versammlung auf dem Markt am Freitag ist u.a. davon die Rede, das man zeigen wolle, "wem die Straße und die ganze Stadt" gehöre. Bekannte Neonazis beobachten die Zusammenrottung aus einem Lokal am Rande des Marktplatzes.

Die Polizeidirektion Leipzig berichtet in ihrer Mitteilung zu dem Einsatz von zwei Gewahrsamnahmen zur Durchsetzung des Platzverweises, mehreren Identitätsfeststellungen, der Aufnahme von zwei Anzeigen wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, einer Anzeige wegen Beleidigung und einer wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Quelle: 

Facebook-Seite "Wurzen wehrt sich gegen Dummheit" vom 11.06.2017 (mit Video des rassistischen Mobs), Pressemitteilung der Polizeidirektion Leipzig vom 12.06.2017, LVZ-Online vom 12.06.2017, Belltower-News vom 13.06.2017, Stellungnahme des NDK vom 14.06.2017, MDR vom 14.06.2017, PM von chronik.LE vom 19.06.2017; zum Vorfall am Pfingstmontag: Pressemitteilung der Polizei vom 06.06.2017, LVZ/MTL vom 07.06.2017 („Afrikaner in Wurzen festgenommen“), LVZ-Online vom 07.06.2017