Rechte Aufkleber in Grünau verklebt

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

25.

Mai
2019
Samstag

In der Saturnstraße in Grünau-Nord werden ca. 30 - 40 Aufkleber der "Identitären Bewegung" und des neurechten Projekts "Ein-Prozent" verklebt. Die meisten werden in kurzer Zeit entfernt.

Die "Identitäre Bewegung" kommt ursprünglich aus Frankreich und ist seit 2012 auch in Deutschland vertreten. Ihre Ideologie begründet sich dabei im Ethnopluralismus. Diese kulturrassistische Argumentation geht davon aus, dass es unterscheidbare und homogene Kulturkreise gäbe, die durch Migration bedroht seien. Die "Identitäre Bewegung" tritt betont jugendlich und popkulturell auf, ihre rassistischen und islamfeindlichen Positionen werden dabei aktionistisch verpackt. Sie treten außerdem besonders im Internet in Erscheinung. Mehr Infos auf der Website der Bundeszentrale für politische Bildung (2014).

Das neurechte Projekt "Ein-Prozent" ist der Versuch eine breite und finanzstarke Unterstützungsstruktur für rechte Politik zu etablieren. Sich selbst bezeichnet die Plattform und der Verein als "größtes patriotisches Bürgernetzwerk". Schwerpunkte sind die Finanzierung rechter Strukturen sowie Öffentlichkeitsarbeit. Gegründet wurde "Ein-Prozent" 2015 vom neurechten Verleger Götz Kubitschek und dem Herausgeber der verschwörungsideologischen Zeitschrift "Compact" Jürgen Elsässer. Der Name "Ein-Prozent" leitet sich aus der These ab, das ein Prozent der "Deutschen" ausreiche, um die Gesellschaft nachhaltig zu verändern. Mit "Deutsche" ist jedoch nicht, die in Deutschland lebende Bevölkerung gemeint, sondern ein völkisch hergeleitetes "Volk" , dass über Herkunft und Kultur definiert wird. Ziel ist somit die Schaffung einer ethnisch und kulturellen homogenen Bevölkerung.

Quelle: 

chronik.LE