Rechte Demonstration in Wurzen

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

5.

Februar
2018
Montag

Die Facebook-Seite "Heimatstadt Wurzen" ruft am 27. Januar 2018 verklausuliert zu einer Demonstration durch Wurzen auf. Diese soll am Netzwerk für Demokratische Kultur e.V. (NDK), dem Redaktionssitz der Leipziger Volkszeitung sowie dem Rathaus vorbeiführen. Angekündigt ist, die Demonstration nicht anzumelden. Inhaltlich steht die Demonstration im Zusammenhang mit den jüngsten Ereignissen in Wurzen. Als katholische und evangelische Kirche sowie die Stadt Wurzen ankündigen, parallel zu einem Friedensgebet einzuladen, wird die Demonstration abgesagt. Stattdessen wird diese in einen vermeintlichen Stadtrundgang umgewandelt, welcher vorgibt, unpolitisch zu sein. Der Aufruf endet mit "Parole: Der Stadtführer hat befohlen, wir folgen." und einem positiven Bezug auf die rassistischen Demonstrationen in Cottbus.
An der Demonstration beteiligen sich ca. 50 Personen, unter Ihnen ca. 15 Neonazis. Anwesende Journalist_innen werden von Teilnehmenden der Demonstration bedroht, beschimpft und geschubst.
Am Friedensgebet in der Wencelaikirche beteiligen sich ca. 250 Personen. Damit sollte ein Zeichen für Weltoffenheit und Toleranz sowie gegen Stigmatisierung gesetzt werden. Mehrere Teilnehmende sprachen sich im Wortbeiträgen für eine respektvolles Miteinander aus.

Quelle: 

* chronik.LE
* LVZ-online vom 05.02.2018: Friedensgebet in Wurzen: "Nicht das braune Herz des Muldentals"
* MDR vom 05.02.2018: "Wurzen will nicht das braune Herz des Muldentals sein"
* MDR vom 06.02.2018: Wurzen zeigt Gesicht und Stimme
* LVZ-online vom 27.01.2018: Rassismus-Problem und Gewalttaten – Jetzt spricht Wurzens Oberbürgermeister