Rechte dominieren Bürgergespräch mit Ministerpräsident Kretschmer in Grimma

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

2.

Juni
2020
Dienstag

Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU), Landrat Henry Graichen (CDU) und der Oberbürgermeister der Stadt Grimma, Matthias Berger, führen ein offenes Bürgergespräch in Grimma durch. Unter den Teilnehmenden befinden sich mehrere rechte Teilnehmende, die das Gespräch dominieren:
Als erstes meldet sich der aus Borsdorf stammende NPD-Politiker Gerd Fritzsche und führt aus, dass in Sachsen gar keine Demokratie herrsche beziehungsweise diese ausgehebelt werde. Wenig später ließt der Grimmaer AfD-Stadt- und Kreisrat Helmut de Vecchis eine vorbereitete Erklärung und Fragen zur Straßenausbauordnung vor. Danach stellt der Bundestagsabgeordnete und Kreisrat Lars Hermann (ehemals AfD) Fragen zu Corona. Nach weiteren Zwischenfragen fragt Eckhard Zeugner (für die AfD in den Stadtrat von Grimma gewählt, Mandat nicht angenomen) danach, "wann der Maskenball vorbei sei". Sven Großer, AfD-Stadtrat in Grimma, sorgt sich um die Kinder. In einem Kindergarten der Nachbargemeinde Nerchau hänge noch der Putz von Adolf Hitler an der Wand. Die meisten Menschen in Sachsen seien gegen eine "massenhafte Migration". Weiterhin äußert sich der Röthaer Gemeinderat und Landtagsabgeordnete Jörg Dornau (AfD) und freut sich über einen Besuch Kretschmars beim russischen Präsident Vladimir Putin und fordert sein Eintreten für die Abschaffung der Russland-Sanktionen ein. Den Abschluss der Fragerunde macht Gerd Fritzsche, welcher die Runde bereits eingeleitet hatte.

Quelle: