Rechte Schmierereien an Hauswand

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

21.

Dezember
2021
Dienstag

An einer Hauswand in der Marcusgasse in Reudnitz befinden sich mehrere neonazistische Graffiti. Diese folgen einer Route entlang der Wurzener Straße, Hermann-Liebmann-Straße bis in die besagte Marcusgasse, an deren Verlauf öfter Aufkleber auftauchen.

Auffällig sind vor allem einen Hakenkreuz und der Tag "Rittenhaus!
Treton! Zschäpe!" sowie das Wort „Helden“ dahinter.
Der erste Name bezieht sich vermutlich auf Kyle Rittenhouse, der im August 2020 in Kenosha in den USA zwei Menschen erschossen hatte. Er war bewaffnet auf eine eskalierende Demonstration der Black-Live-Matter-Bewegung gekommen und hatte bei einer Auseinandersetzung mit Demonstrierenden zwei Menschen erschossen. Seit seinem Freispruch im November 2021 wird er von der extremen Rechten und Konservativen in den USA, aber vor allem auch im Internet, als "Held" verehrt.
Der zweite Name bezieht sich vermutlich auf den Rechtsterroristen Brenton Harrison Tarrant, der am 15. März 2019 bei einem Anschlag auf zwei Moscheen in Christchurch (Neuseeland) 51 Menschen ermordete. Im August 2020 wurde er zu einer lebenslangen Haftstrafe ohne die Möglichkeit auf vorzeitige Entlassung verurteilt.
Der letztgenannte Name bezieht sich auf Beate Zschäpe, verurteilte Rechtsterroristin des NSU. Die rechtsterroristische Gruppe Nationalsozialistischer Untergrund (NSU), war seit 1999 bis zu ihrer Selbstenttarnung 2011 für mindestens zehn Morde und drei Sprengstoffanschläge in Deutschland verantwortlich. Das Unterstützer_innennetzwerk ist bis heute nicht vollständig bekannt und zur Verantwortung gezogen worden.

Quelle: 

chronik.LE