"Sieg Heil"-Rufe und Randale in Regionalbahn von Leipzig nach Chemnitz

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

29.

März
2019
Freitag

In der Regionalbahn von Leipzig nach Chemnitz randalieren drei Männer und rufen dabei mehrfach "Sieg Heil". Die drei Männer im Alter von 36 bis 44 Jahren rufen bei Geithain Parolen und schlagen auf eine Tür ein. Das Zugpersonal ruft die Polizei, welche die drei Personen vorläufig festnimmt und ein Ermittlungsverfahren wegen der Verwendung verfassungsfeindlicher Parolen einleitet. Nach einer Identitätsfeststellung werden sie wieder freigesetzt. Verletzt wird niemand.
Später wird bekannt, dass mindestens einer der Täter bereits vorher in einem Bus die antisemitischen Parolen "Judenpack" und "Scheiß Juden" gerufen hatte. Welche sind nicht bekannt.

Einer der Täter wird wegen Volksverhetzung in Tatmehrheit mit Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen zu einer Gesamtgeldstrafe in Höhe von 90 Tagessätzen verurteilt.