Stadtratskandidaten der NPD zerstören Linke- und SPD-Plakate

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

20.

Mai
2009
Mittwoch

Der NPD-Kreisvorsitzende Helmut Herrmann und der Landesvorsitzende Winfried Petzold - beide kandidieren auch für den Leipziger Stadtrat - sind am Mittwochabend von der Polizei dabei erwischt worden, wie sie Wahlplakate der Partei Die Linke abrissen und diese durch eigene ersetzten. Das berichtet die LVZ unter Berufung auf Polizeikreise. Der Vorfall soll sich gegen 20 Uhr in der Richard-Lehmann-Straße ereignet haben. Neben dem 74-jährigen Herrmann und dem 65-jährigen Petzold sollen noch drei weitere NPD-Anhänger aus Leipzig und Borna an der Umplakatierung beteiligt gewesen sein. Landeschef Petzold, der für die Partei auch im Landtag sitzt, soll dabei zwar nicht selbst aktiv geworden sein, aber seine "braunen Kameraden" bei ihrem Tun beaufsichtigt haben. Die Polizei stellte die beschädigten Plakate sicher und erstattete Anzeige.

Nach Angaben der Partei Die Linke haben NPD-Aktivisten bereits einen Tag zuvor, in der Nacht zum 19. Mai, in der Zweinaundorfer Straße Wahlplakate der Linken und der SPD komplett entfernt und zerstört. Dabei seien sie von Zeugen beobachtet worden, so der Pressesprecher des Linke-Stadtverbandes. Der durch die Plakatzerstörung an dieser Stelle verursachte Sachschaden betrage allein für Die Linke rund 200 Euro. Die Partei habe deshalb Strafanzeige bei der Polizei gegen den Vorsitzenden der Leipziger NPD wegen Aufforderung und Anstiftung zu Straftaten gestellt.

Auf ihrer Internetseite klagt die Leipziger NPD ihrerseits seit einigen Tagen über angeblichen "roten Wahlkampfterror". Für "sachdienliche Hinweise" zur Ergreifung von "linkskriminellen Plakatdieben" wurde gar eine Belohnung von 50 Euro ausgelobt.

Quelle: 

LVZ vom 22.05.2009, PM Die Linke. Leipzig vom 20.05.2009, Homepage der NPD Leipzig