Tillschneider und Rauscher im Gespräch

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

22.

Dezember
2017
Freitag

Im Dezember 2017 veröffentlicht der AfD-Lanbdtagsabgeordnete Hans-Thomas Tillschneider auf seinem Youtube-Kanal ein Interview mit dem Leipziger Jura-Professor Thomas Rauscher. Tillschneider, der seit 2016 im sachsen-anhaltinischen Landtag sitzt und enge Kontakte zur Identitären Bewegung aufweist, tritt öffentlich als Sprecher der sogenannten "Patriotischen Plattform" (PP) auf. Die PP ist ein Verein von Mitgliedern des völkisch-nationalistischen Flügels innerhalb der AfD.

Gesprächspartner von Tillschneider ist der seit 1993 an der Universität Leipzig tätige Jura-Professor Thomas Rauscher. Im Gespräch fantasieren beide u.a. von einem angeblichen "Schuldkult" und einer "Meinungsdiktatur". Entsprechend inszenieren sich beide als Tabubrecher eines "Meinungskonformismus" und der "political correctness". Im Verlauf des Gespräches äußert sich Rauscher über einen angeblichen "Plan des Mainstream, diese Schrumpfung der Bevölkerung durch eine ungesteuerte Zuwanderung" zu kompensieren. Seine Ansichten zum Thema Migration weiter ausführend spricht Rauscher davon, dass eine Assimilierung von Migrant*innen für ihn ebenso wenig in Frage käme wie die behauptete Etablierung von "Parallel-Gesellschaften". Folglich lässt sich der Schluss ziehen, dass es für die Lösung des Spannungsfeldes Migration nur eine Lösung geben könne: keine Migration. Denn Rauscher befürchtet "eine Vermischung von Kulturen, die beide Kulturen beschädigt". In dieser Aussage drückt sich die moderne Variante eines Rassismus aus, der nicht länger von Rassen spricht, sondern den Begriff der Kultur als unabänderliches Merkmal von Menschen stilisiert.
Rauscher, der seine Haltung selbst als "konservativ, national und freiheitlich" bezeichnet, fiel in der Vergangenheit wiederholt durch öffentliche rassistische Äußerungen auf.
So propagierte er über Twitter ethno-pluralistische Reinheitsfantasien und geschlechtsdiskriminierende Aussagen.

Quelle: 

* chronik.LE-Meldung vom 29.01.2016
* chronik.LE-Meldung vom 05.05.2016
* LVZ-online vom 16.11.2017: Uni Leipzig: Jura-Professor twittert vom „weißen Europa“ und kommt unter Druck
* Youtube-Kanal von Hans-Thomas Tillschneider
* Hajo Funke: "Von Wutbürgern und Brandstiftern. AfD – Pegida – Gewaltnetze."