Torgau: 50 Neonazis marschieren bei Sitzung des Kreistags auf - Angriff auf Fotograf

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

24.

März
2010
Mittwoch

Während einer Sitzung des nordsächsischen Kreistags im Torgauer Schloß marschierten 50 Neonazis im Hof auf und führten eine Versammlung durch. Die Gruppe trug mehrere Transparente mit sich: "Volksgemeinschaft statt Volkstod" sowie "Jugend braucht Zukunft, Freiräume schaffen, aktiv werden", mit einem Verweis auf die Seite des "Freien Netzes" Nordsachsen. Laut einem Bericht auf der Verlautbarungs-Seite der organisierten nordsächsischen Neonazis, "Aktionsbüro Nordsachsen" (Teil des "Freien Netzes"), soll die Kundgebung eine Aktion gegen die Kürzung der Jugendhilfe gewesen sein. Laut Polizei fotografierte ein Mitarbeiter der regionalen Presse die Versammlung. Daraufhin lösten sich aus der Gruppe zwei vermummte und eine nicht-vermummte Person und versuchten ihm die Kamera wegzunehmen und ihn körperlich zu attackieren. Er konnte aber die Flucht ergreifen. Die Polizei ermittelt wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung.

Seit der Gründung vierer JN-Stützpunkte in Nordsachsen und dem Muldental bemüht sich die organisierte Neonazi-Szene um den Nachweis eigener Aktionsfähigkeit. Wie auch die Internetpräsenz des "Aktionsbüros" beweist, werden die Trennlinien zwischen parteiunabhängingen "Freien Kräften" und Partei-Nazis der NPD/JN zusehends aufgelöst, die jeweils verwendeten Labels dienen wohl eher der gewünschten Aussendarstellungseffekte.
Derzeit treten die organisierten Nazis in Nordsachsen vermehrt bei Protesten gegen Jugendhilfekürzungen auf, mal als "Freie Kräfte", mal als JN.

Quelle: 

PM der PD Westsachsen vom 25.3., Verfassungsschutz Sachsen, Aktionsbüro Nordsachsen