"U-Bahn-Lied" im Alfred-Kunze-Sportpark

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

1.

Februar
2015
Sonntag

Während des Gedenkspiels an den verstorbenen Marco Eckstein, einst Torwart des FC Sachsen Leipzig, zwischen Chemie Leipzig und einer Auswahl ehemaliger FC-Sachsen-Teamkollegen Ecksteins, kam es zum Absingen des antisemitischen, so genannten "U-Bahn-Liedes", was jedoch durch anwesende Fans sofort angesprochen und das weitere Singen unterbunden wurde.

Schon vor dem Spiel probierten rechts-orientierte und neonazistische Fans des früheren FC Sachsen Leipzig in den Alfred-Kunze-Sportpark zu kommen, aufgrund der Hausordnung wurde ihnen dies jedoch verwehrt.

Quelle: 

Kommentar auf LVZ-Online zum Artikel "„Platzsturm“ beendet Gedenkspiel für Marco Eckstein – 2400 Fans nehmen Abschied" vom 01.02.2015