Verschwörungsideologische Kreideslogans in der Innenstadt

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

15.

Mai
2020
Freitag

Rings um den Richard-Wagner-Hain in der Innenstadt werden verschiedene verschwörungsideologische Kreideslogans auf dem Boden angebracht. Diese drehen sich inhaltlich um Corona und die damit einhergehenden Beschränkungen. Der im Einzelhandel und öffentlichen Verkehrsmitteln zu tragende Mundschutz wird als "Maulkorb" bezeichnet. Immer wieder wird positiv auf die Verschwörungserzählung QAnon und den dazugehörigen Slogan "Where we go one, we go all“ (WWGO1WGA) bezogen. In einem Slogan wird der Nationalsozialismus mit den Corona-Beschränkungen verglichen. Damit wird der Nationalsozialismus mit all seinem Dimensionen der systematischen und industriellen Vernichtung, Einschränkung und Überwachung verharmlost.
Passant_innen werden weiterhin aufgefordert "Adrenochrom", "Podesta Art" und "Pizzagate" zu googleln - allesamt Verschwörungserzählungen.

Weitere Kreideslogans werden u.a. an der Sachsenbrücke angebracht.

Q oder Qanon bezeichnet eine Verschwörungserzählung welche maßgeblich auf englischsprachigen Imageboards (erst 4chan, später 8chan) verbreitet wird, aber mittlerweile auch in Deutschland große Verbreitung findet. Einem (oder mehreren) User, welcher seine kryptischen Posts mit Q unterzeichnet, wird von seinen Leser_innen zugeschrieben aus dem engen Umfeld des US-amerikanischen Präsidenten Donald Trump zu stammen. Seine wenig aussagekräftigen Beiträge werden dabei oft als Ankündigung für kommende politische Ereignisse interpretiert. Zumeist geht es dabei um den Kampf von Donadl Trump gegen geheime Mächte wie einen Deep State, einen Pädophilenring innerhalb der Demokratischen Partei der USA sowie das vermeintliche Verjüngungsmittel Adrenochrom damit verbunden. All diese Verschwörungserzählungen sind antisemitisch, gehen sie doch davon aus, dass geheime böse Mächte die Geschicke der Welt im Hintergrund lenken bzw. diese an sich reißen wollen. Belege für solche Behauptungen werden nicht geliefert.
Anhänger_innen der Botschaften bezeichnen sich als "Anons", daher die geläufige Abkürzung Qanon.

Quelle: 

chronik.LE