Vortrag von Olaf Rose im Leipziger Nazizentrum

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

22.

März
2013
Freitag

Die NPD/JN führte am Freitag Abend im Neonazizentrum in der Leipziger Odermannstraße eine geschichtsrevisionistische Vortragsveranstaltung mit Olaf Rose durch. Der Vortrag hatte die angebliche Ermordung des ehemaligen Hitler-Stellvertreters Rudolf Heß zum Thema. Der 1946 zu lebenslanger Haft verurteilte Nazi-Kriegsverbrecher hatte sich 1987 in einem Gefängnis in Spandau das Leben genommen. Bis heute behaupten Neonazis jedoch, Heß sei einem inszenierten Mord zum Opfer gefallen. Er gilt seit dem als Märtyrer in der Szene.

Der Historiker Rose tritt in der Neonazisszene regelmäßig als Autor und Vortragsredner zu geschichtsrevisionistischen Themen in Erscheinung. Begleitet wurde Rose von Abdallah Melaouhi. Melaouhi erlangte Szene-Bekanntheit aufgrund seiner langjährigen Tätigkeit als Pfleger von Heß während dessen Zeit im Spandauer Gefängnis.

Die Veranstaltung im NPD-Zentrum soll von 100 TeilnehmerInnen besucht worden sein.