Wahlkampfauftritt von Ex-NPD-Chef Udo Voigt in der Odermannstraße verzögert

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

14.

März
2014
Freitag

Eine "Rednerveranstaltung" des NPD-Kreisverbandes Leipzig mit dem Spitzenkandidaten zur Europawahl, Ex-Parteichef Udo Voigt, konnte am Abend aufgrund einer Blockadeaktion vor dem NPD-Zentrum in der Odermannstraße erst mit 90-minütiger Verzögerung beginnen.

Voigt sprach laut Ankündigung zum Thema "Für Deutschland nach Europa! - Warum nationale Abgeordnete im Europaparlament von so großer Bedeutung sind". Nach Parteiangaben sollen ihm dabei 50 Personen gelauscht haben. Zu den Besucher/innen gehörten u.a. Klaus Ufer, Maik Scheffler und Alexander Kurth.

Die NPD verbreitete anschließend mal wieder eine Falschmeldung, wonach während der Blockadeaktion auch "Flaschen und mit Teer gefüllte Wurfgeschosse auf das Bürgerbüro der NPD" geflogen seien. Mit solchen Falschmeldungen versucht die Neonazi-Partei des öfteren, sich als Opfer dartzustellen und den gegen sie gerichteten Protest zu diskreditieren.